Der Zweigelt ist eine Kreuzung zwischen Blaufränkisch und St. Laurent. Als meistverbreitete Rotweinrebe Österreichs reicht sein Spektrum von jung zu trinkenden, ohne Holz ausgebauten Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus Barriquefässern. Der Zweigelt hat viel Charme, duftet nach Kirschen, ist am Gaumen samtig rund und leicht würzig. Weichsel- und Beerenaromen, Fruchttiefe sind sehr ausgeprägt, bei aller Komplexität bleiben die Weine stets harmonisch. Vor allem im Carnunthum und entlang des Neusiedlersees erreicht die Sorte aus alten Weingärten und bei entsprechendem Können der Winzer das Format großer Weine.

Der Blaufränkisch war erstmals im 18. Jahrhundert in Österreich nachweisbar. Er bevorzugt mildes Klima und windgeschützte Standorte. Je nach Erntezeitpunkt lassen sich aus den Trauben leichte und fruchtige, aber auch tanninreiche Weine mit einer intensiv roten Farbe ausbauen, die einen kräftigen, fruchtigen, charaktervollen Rotwein mit Aromen von Kirschen und Beeren hervorbringt. Seine Lagerfähigkeit ist erheblich. Die vielen Vorzüge dieser Traube zeigen sich auch in Cuvées mit anderen Sorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Zweigelt, denen sie mit ihrer Fruchtigkeit zu mehr Komplexität verhilft. Ein sortenreiner Blaufränkisch ist ein hervorragender Begleiter zu Wildgerichten, stark mit Kräutern gewürzten Gemüsegerichten und Teigwaren sowie zu pikanten Käsesorten.

Neben den österreichischen Spezialitäten St. Laurent, und Schilcher werden in den Rotweinhochburgen Burgenland und Carnunthum hervorragende, international bekannte Rebsorten, wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir und Syrah kultiviert. Auf Basis von Zweigelt und Blaufränkisch werden ausgezeichnete Rotweincuvées hergestellt, die auch international immer mehr Weinkenner begeistern.